Eilmeldung

Eilmeldung

Auf den Tag genau vor 52 Jahren: Der Assuan-Staudamm - gelobt und verflucht

Sie lesen gerade:

Auf den Tag genau vor 52 Jahren: Der Assuan-Staudamm - gelobt und verflucht

Schriftgrösse Aa Aa

Am 9. Januar 1960 beginnen mit einer Sprengung die Bauarbeiten für den gigantischen Assuan-Staudamm am längsten Fluss der Welt, dem Nil, in Ägypten. Der Hochdamm sollte die Hochwasserfluten und den Schlamm des Nils besser zurückhalten, als der 1902 von den Briten errichtete Damm, und er sollte der Bevölkerung Strom liefern. Sowohl die USA als auch die UdSSR wollten sich durch die Finanzierung des Staudamms während des Kalten Krieges das Wohlwollen der Ägypter sichern. Der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser – dem vorgeworfen wird, sich mit dem Staudamm ein persönliches Monument errichten zu wollen – versucht, die beiden Supermächte gegeneinander auszuspielen, so dass die USA ihr Angebot zurückziehen. Schliesslich kommen mehr als 2.000 sowjetische Ingenieure zu den Bauarbeiten ins Niltal. Fast 100.000 Menschen werden umgesiedelt, auch Tempelanlagen der Pharaonen werden demontiert (einige sogar ins Ausland geschafft) und an anderer Stelle wieder errichtet – darunter Abu Simbel.

Tatsächlich konnte der Assuan-Staudamm seit seiner Eröffnung 1970 die Hochwasser zurückhalten, und er liefert mit 2.1 Gigawatt Strom fast die Hälfte des Bedarfs der Ägypter. Doch das Megaprojekt ist umstritten. Da der Damm mit dem Hochwasser auch den fruchtbaren Schlamm zurückhält, fehlen den Bauern die Nährstoffe im Boden. Das Land trocknet aus und versalzt. Der Assuan-Staudamm gilt heute als ein Sinnbild für den übertriebenen Fortschrittsglauben der 60er und 70er Jahre.

Auch an einem 9. Januar: UN in New York eröffnet ihr Hauptquartier (1951), Serben in Bosnien gründen die Republika Srpska (1992), In Deutschland treten zwei Minister wegen der Rinderseuche und BSE-Krise zurück (2001)

Am 9. Januar geboren: Simone de Beauvoir (1908-1986), Ruth Dreifuss (1940), Joan Baez (1941), Mary Roos (1949), Michel Barnier (1951), Rigoberta Menchú (1959), Sergio Garcia (1980), Benjamin Lebert (1982)