Eilmeldung

Eilmeldung

Berlin: Anti-Wulff-Demo auf Arabisch

Sie lesen gerade:

Berlin: Anti-Wulff-Demo auf Arabisch

Schriftgrösse Aa Aa

Rund 300 Menschen haben vor dem Schloss Bellevue in Berlin für einen Rücktritt von Bundespräsident Christian Wullf demonstriert. Sie reckten dazu Schuhe in die Luft, ein aus der arabischen Welt entliehenes Zeichen, mit dem man Ärger, Ablehnung und Verachtung ausdrückt. “Shoe for you” hieß die Aktion, zu der ein Verein namens “Creative Lobby of Future” aufgerufen hatte.

Mit der Kredit- und Anrufaffäre, vor allem aber durch seinen Umgang mit ihr, hatte Wulff den Unmut vieler Menschen hervorgerufen. Auch ein TV-Auftritt, bei dem er sich und alles erklären wollte, half ihm wenig, in Umfragen sackte seine Beliebtheit weiter ab. Inzwischen hält ihn die Mehrheit der Deutschen für nicht mehr präsidiabel, und sein Wille, im Amt zu bleiben, ist für viele Menschen vor allem ein Zeichen fehlender Einsicht.

Was mit dem Kredit für den Hauskauf begann, könnte dem Bundespräsidenten Wulff nun zum Verhängnis werden. Während er und auch die Bundeskanzlerin nach außen hin weiter Normalität vorschützen, hat die schwarz-gelbe Regierungskoalition laut Pressberichten hinter den Kulissen bereits mit der Suche nach einem Nachfolger begonnen. Im Gespräch sind laut der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung Ex-Umweltminister Klaus Töpfer und Bundestagspräsident Norbert Lammert, beide sind in der CDU.