Eilmeldung

Eilmeldung

Olympia 2012 und die Katastrophe von Bhopal

Sie lesen gerade:

Olympia 2012 und die Katastrophe von Bhopal

Schriftgrösse Aa Aa

In rund 200 Tagen finden die olympischen Spiele in London statt.

Die Organisatoren sind bester Dinge, man liegt voll im Zeitplan.

Doch auch Olympia 2012 hat Schattenseiten.

So ist ein Olympia-Sponsor, der amerikanische Chemie-Konzern Dow Chemical, in Verruf geraten.

Es geht um die die Katastrophe von Bhopal, die sich am 3. Dezember 1984 im indischen Bhopal ereignete.

In einem Werk des damaligen US-Chemiekonzerns Union Carbide Corporation, mittlerweile von Dow Chemical aufgekauft, traten aufgrund technischer Pannen mehrere Tonnen giftiger Stoffe in die Atmosphäre.

“Es kann kein Erfolg sein, wenn Dow Chemical weiterhin Sponsor der Olympischen Spiele bleibt.

Sie haben eine grosse Verantwortung, der sie bislang nacht nachgekommen sind.

Sie müssen endlich das ehemals genutzte Gelände vollständig sanieren, das Schauplatz der grössten chemischen Katastrophe war.”

Es war die bisher schlimmste Chemiekatastrophe und eine der bekanntesten Umweltkatastrophen der Geschichte. Tausende von Menschen starben an ihren unmittelbaren Folgen.

“Es ist schlimm zu wissen, dass dieses Unternehmen, welches uns vergiftet hat, Olympia-Sponsor ist. Sie haben uns vergiftet und getötet und sie tun es sogar immer noch, was passiert mit den Kindern?”

Viele Betroffene leiden noch heute unter den Folgen der Verletzungen und Vergiftungen. Unterdessen gehen die letzten Arbeiten an den olympischen Sportstätten voran.