Eilmeldung

Eilmeldung

Wahlkampfausklang für Republikaner in New Hampshire

Sie lesen gerade:

Wahlkampfausklang für Republikaner in New Hampshire

Schriftgrösse Aa Aa

Wahlkampfausklang für Mitt Romney in New Hampshire: Es geht um die Präsidentschaftskandidatur der amerikanischen Republikaner, und Romney führt in den Umfragen deutlich vor den anderen Bewerbern.

Aber der Wahlkampf sei noch lang, warnt John Sununu, ein prominenter Parteifreund und selber einmal Gouverneur von New Hampshire. Romney wisse das, und er teile sich seine Kräfte ein.

Romney ist in New Hampshire der Platzhirsch: Der Nordosten der USA ist seine politische Heimat. Das heißt nicht, dass die anderen schon aufgeben: Der streng konservative Rick Santorum zum Beispiel kommt nach seinem sensationellen Abschneiden vor einer Woche in Iowa gestärkt hierher, ebenso wie der libertäre Politiker Ron Paul.

Newt Gingrich, der Star der Republikaner in den Neunzigern, hat hier vor kurzem noch in den Umfragen geführt. Damit ist es vorbei; er führt das auf die negativen Angriffe seiner Gegner zurück.

Seine Helfer stehen aber weiter zu ihm: Gingrich meine, seine Vergangenheit bringe ihm Stimmen in konservativen Gegenden, sagt ein junger Mann. Er folge seinen Überzeugungen mehr als Romney.

Die Wähler im Neuenglandstaat New Hampshire sind weniger konservativ als die in Iowa, aber andererseits auch nicht so liberal wie die in New York oder Kalifornien.

Vielen Menschen geht es inzwischen schlechter, und sie machen dafür den Präsidenten verantwortlich, Barack Obama von den Demokraten.

“Es ist schlimmer geworden”, sagt Bob Bournival, ein älterer Mann in einer Imbissgaststätte; “vor vier Jahren hatte New Hampshire noch drei, vier Prozent Arbeitslose. Die Lage im übrigen Land macht sich auch hier bemerkbar.”

Die Imbissbesitzerin Sandy Butler erhofft sich von der Präsidentenwahl im November nicht sehr viel.

“Wenn ich schwer arbeite, dann komme ich auch durch”, sagt sie einfach. “Also werde ich noch lange arbeiten, mit einer Rente wird es wohl nie was.”

Menschen wie sie entscheiden das Schicksal von New Hampshire und dem ganzen Land; der Rest der Welt ist gespannt.