Eilmeldung

Eilmeldung

Romney-Kandidatur schon abgemachte Sache?

Sie lesen gerade:

Romney-Kandidatur schon abgemachte Sache?

Schriftgrösse Aa Aa

Nach seinem soliden Sieg bei den Vorwahlen in New Hampshire muss der Republikaner Mitt Romney nun als nächstes die Hürde in South Carolina meistern, um im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur die Nase vorn zu behalten. Romney gibt gerne die marktwirtschaftlich-vernünftige Alternative zum vermeintlich sozialistischen Präsidenten Barack Obama.

Nach dem Wahlerfolg in New Hampshire sagte Romney: “Vor vier Jahren versprach Barack Obama hier in New Hampshire, die Menschen zusammenzubringen, das kaputte System in Washington zu reparieren und unsere Nation voranzubringen. Das waren damals die hochfliegenden Versprechen eines hoffnungsvollen Kandidaten. Heute sehen wir die enttäuschenden Ergebnisse eines gescheiterten Präsidenten.”

Ron Paul, in New Hampshire Nummer zwei hinter Romney, bleibt weiter am Ball. Er werde Romney auf den Fersen bleiben, so Paul, der unter anderem die Haushaltsausgaben radikal kürzen und die US-Truppen aus anderen Ländern abziehen will.

Ebenfalls weiter dabei bleibt auch Jon Huntsman, der im parteiinternen Rennen hinter Romney und Paul jetzt auf Platz drei landete. Der ehemalige US-Botschafter in China gilt als moderater Konservativer, insgesamt aber auch als Außenseiter.

Auf die traditionell etwas konservativeren Wähler in South Carolina setzt Rick Santorum seine Hoffnungen, der vielen christlich-konservativen Rechten als Wunschkandidat gilt. Santorum hatte bei der ersten Primary in Iowa nur acht Stimmen Rückstand auf Romney.

Und schließlich macht sich auch Newt Gingrich erneut Hoffnungen auf eine Kandidatur, obwohl er in New Hampshire kaum 10 Prozent erreicht hatte. Jüngst begann er, in aggressiven Werbespots Spitzenreiter Romney als “Arbeitsplatzvernichter” anzugreifen. Gerade in South Carolina hofft er so auf zahlreiche Stimmen.

Noch stehen 48 weitere Vorwahlen an, allerdings erwarten Beobachter, dass der Multimillionär Romney bereits Ende Januar als künftiger Herausforderer Obamas so gut wie feststehen wird.

Lesen Sie auch : euronews-Korrespondent Stefan Grobe analysiert Vorwahlen von New Hampshire
Geschlagener Gingrich macht weiter