Eilmeldung

Eilmeldung

Senegals 85jähriger Präsident will dritte Amtszeit

Sie lesen gerade:

Senegals 85jähriger Präsident will dritte Amtszeit

Schriftgrösse Aa Aa

Nun ist es offiziell. Senegals seit 2000 amtierender Staatspräsident Abdulaye Wade will bei der Präsidentenwahl am 26. Februar ein drittes Mal antreten. Mit 85 Jahren. Damit das geht, hat er die Verfassung ändern lassen. Im Land hat das eine Debatte ausgelöst, denn viele Senegalesen argwöhnen, auf diese Weise wolle der alte Mann an der Macht möglicherweise seinen Sohn als Nachfolger aufbauen. Die Verfassungsänderung sah zunächst vor, Präsident und Vizepräsident gleichzeitig zu wählen, wobei im ersten Wahlgang 25 % der Stimmen zum Sieg reichen sollten. Das löste im Juni massive Proteste aus, die brutal niedergeschlagen wurden. Daraufhin zog Wade dieses Projekt zurück. Trotzdem sieht es weiter schlecht aus mit den demokratischen Rechten im westafrikanischen Land. Journalisten im Gefängnis, Demonstrationen verboten, politische Gegner vor Gericht. Das alles hängt natürlich auch mit der schwierigen Wirtschaftslage zusammen.

Im Senegal leben 70% der Bevölkerung von der wenig entwickelten Landwirtschaft. Nur 5 % der Flächen werden bewässert. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 48%. Fast 44% der Bevölkerung darbt unterhalb der Armutsgrenze. Die Staatsverschuldung liegt bei 22% des BIP, der Staatshaushalt besteht zu 32% aus ausländischer Wirtschaftshilfe.

Als Präsident Wade vor 11 Jahren antrat, beendet er damit eine 40-jährige Epoche, die im Senegal “Sozialismus” genannt wurde. 2007 wurde er für 5 Jahre wiedergewählt, seither wächst die Kritik, er halte sich zuviel in seiner Villa in Frankreich auf und verbringe zuwenig Zeit im Amt.

2009 brachte er seinen Sohn Karim ins Spiel, von dem nur diese Aufnahmen im Internet existieren.

Politische Ausbildung oder Erfahrung brachte der Junior nicht mit, trotzdem wurde er Super-Minister für vier Bereiche gleichzeitig.

Es gibt auch eine Alternative: Der Weltmusik-Star Youssou Ndour tritt als Gegenkandidat an. Der im Land sehr populäre 52jährige hatte sich u.a. im Kampf gegen Malaria engagiert.

Lesen Sie auch : Youssou N’dour: Ich bin die Alternative