Eilmeldung

Eilmeldung

Der Kapitän ließ seine Passagiere im Stich

Sie lesen gerade:

Der Kapitän ließ seine Passagiere im Stich

Schriftgrösse Aa Aa

Das ist der Kapitän ohne Schiff. Francesco Schettino, 52 Jahre alt. Inzwischen unter Hausarrest. Beschuldigt der fahrlässigen Tötung. Ein Kapitän, der vor den Passagieren von Bord ging. Inzwischen berichten italienische Medien , der Kapitän wollte dem Chefsteward, der von diese Insel Giglio stammt, einen Gefallen tun und dessen Familie per Schiffssirene grüßen.

Das geschah am Freitag gegen 21 Uhr. 40 Minuten später lief das Riesenschiff auf einen Felsen.

Später behauptete der Kapitän, die Felsen seien nicht auf seiner Seekarte eingezeichnet gewesen

“Falsch”, antwortet der deutsche Manager des Schiffseigners Costa, Heiko Jensen, in einer Pressekonferenz: “Ich kann ihnen bestätigen, dass dieser Felsen auf Karten eingezeichnet ist. Wie ich bereits erwähnt habe, aktuell stellt es sich für uns so dar, dass der Kapitän eigenmächtig die von Costa vorgegebene Route geändert hat. Die Route des Schiffes führte offenbar zu nah an der Küste vorbei. Und die Einschätzung des Kapitäns in dem Notfall entsprach nicht den von Costa vorgegebenen Standards in so einer Situation. “

Der Kapitän gab keinen Alarm, erzählte den Passagieren und der Hafenaufsicht etwas von einer “kleinen elektrischen Panne”. Erst nachdem Passagiere die italienische Polizei angerufen hatten und die die Hafenbehörde alarmierte, gab auch der Kapitän Alarm. Um 22h42, mehr als eine Stunde nach der Havarie. Passagiere berichten, weil der Kapitän solange nichts tat, hätten Besatzungsmitglieder praktisch gemeutert und ohne seinen Befehl Rettungsboote bereit gemacht.

4.200 Menschen an Bord – und der Kapitän tat mehr als eine Stunde lang – nichts. Statt dessen brachte er sich selber in Sicherheit – 6 Stunden, bevor der letzte Passagier das Schiff verlassen hatte

Dafür drohen ihm jetzt bis zu 12 Jahre Gefängnis wegen fahrlässiger Tötung, wegen grober Pflichtverletzung. Dieser Kapitän, der seit 2006 das Kommando auf der Concordia hatte, war für seinen Leichtsinn bekannt. Am 17. November hatte er den Hafen von Marseille verlassen, obwohl eine Wetterwarnung vor schweren Stürmen auf seiner Route vorlag.

3.22