Eilmeldung

Eilmeldung

Mitt Romney gerät ins Kreuzfeuer

Sie lesen gerade:

Mitt Romney gerät ins Kreuzfeuer

Schriftgrösse Aa Aa

Im Vorwahlkampf der US-Republikaner gerät Favorit Mitt Romney zunehmend unter Beschuss. Bei einer Fernsehdebatte konzentrierten sich seine Mitbewerber auf Romneys Karriere als Investor – sie warfen ihm vor, bei seinen millionenschweren Firmenkäufen und -verkäufen zahlreiche Jobs vernichtet zu haben. Romney selbst berief sich auf seine Erfahrung. “Mein Werdegang ist bekannt”, sagte er, “ich bin stolz darauf, und wenn die Menschen jemanden wollen, der die Mechanismen der Wirtschaft versteht, der in der Wirtschaft gearbeitet hat, dann bin ich derjenige, der am besten gegen Barack Obama antreten kann.

Auch die Militärpolitik der USA war ein Thema – und hier zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Kandidaten. “Ich bin nicht für einen Militäreinsatz in Syrien”, meinte Rick Santorum, “aber wir sollten eine viel aggressivere Politik verfolgen, die darauf abzielt, Assad zu stürzen, für die Syrer und ihre israelischen Nachbarn.” Gemäßigter gab sich Ron Paul, der wie Rick Santorum mit rund 16 Prozent auf dem zweiten Platz liegt. Beim Publikum kam Pauls Beitrag allerdings nicht gut an. “Vielleicht sollten wir in unserer Außenpolitik eine goldene Regel befolgen”, sagte er. “Was du nicht willst dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Wenn wir andere Länder ununterbrochen bombardieren, dürfen wir uns nicht wundern, dass sie uns feindlich gegenüberstehen, und das geht immer so weiter.”

Die nächsten Vorwahlen finden am Samstag in South Carolina statt. Mitt Romney ist dabei erneut der klare Favorit.