Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Russland: Orthodoxe Walrösser nehmen Eisbad


Russland

Russland: Orthodoxe Walrösser nehmen Eisbad

Noch schnell bekreuzigen, und dann los. In ganz Russland haben sich – gesichert von der Polizei – wieder Hunderttausende orthodoxe Gläubige in klirrend kaltes Wasser gestürzt, um sich von ihren Sünden zu reinigen. Allein in Moskau gingen gut 60 000 der “Walrösser”, wie sich die Eisschwimmer selbst nennen, an den offiziellen Badestellen ins Wasser. Oft sind dort kreuzförmige Öffnungen ins Eis geschlagen. Grund für das Spektakel ist der orthodoxe Dreikönigstag, der zu Ehren der Taufe von Jesus immer am 19. Januar gefeiert wird.

Ärzte raten zwar Alten, Kranken und Kindern zwar davon ab, so ein Eisbad zu nehmen, was aber viele ignorieren – denn was sind solch weltliche Ratschläge schon gegen einen göttlichen Sündenerlass. Mittlerweile hat sich das Fest zu einem beliebten Freizeitvergnügen entwickelt, was Kirche und Sicherheitskräfte mit gemischten Gefühlen sehen. Die Kirche, weil sie den religiösen Charakter von Dreikönig wahren will, die Helfer, weil sich nicht wenige Teilnehmer vor dem beherzten Sprung ins kalte Wasser mit einem ebenso beherzten Schluck Wodka Mut antrinken.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Zwei Millionen Unterschriften für russischen Milliardär