Eilmeldung

Eilmeldung

Flitterwochen auf der "Costa Concordia" - der Alptraum begann nach 24 Stunden

Sie lesen gerade:

Flitterwochen auf der "Costa Concordia" - der Alptraum begann nach 24 Stunden

Schriftgrösse Aa Aa

Das Schiff liegt vor der italienischen Insel Giglio wie ein gestrandeter Riesenfisch – und es kann noch Monate dauern, bis die die “Costa Concordia” vor geborgen oder zerlegt werden kann, so der leitende Zivilschutzmanager Franco Gabrielli. 
 
Es wird weiter nach Opfern gesucht – 15 Passagiere werden noch vermisst.
 
Cristina und Fabio, auf Hochzeitsreise, haben die Unglücksnacht vor gut zwei Wochen überlebt. Ihre Flitterwochen dauerten genau 24 Stunden. Jetzt kamen sie zurück auf die Insel.
 
 
Cristina:
 
“Wir wollen uns bei den Leuten hier bedanken, die waren wirklich – wie soll ich sagen – etwas Besonderes…..”
 
Und sie denken auch an die 17, die weniger Glück hatten, die tot gefunden wurden, darunter fünf Deutsche. Und an die Vermissten.
 
 
Fabio:
 
“Ich bin ziemlich sicher, sie lägen jetzt nicht da drin, wenn die Evakuierung gleich begonnen hätte. Sie hätten viel Zeit gehabt, um sich zu retten. Eineinhalb Stunden sind eine lange Zeit. Wir waren noch eineinhalb Stunden an Deck.”
 
 
Sie würden sich jetzt die “Costa Concordia“ in Ruhe ansehen, vom sicheren Hafen aus, um den Schrecken des Schiffsbruchs zu verarbeiten.
 
 
Millimetergenau registrieren Wissenschaftler, ob und wie sich das Wrack bewegt – mit einem Abrutschen in tiefere Gewässer rechnen die Behörden kaum noch.
 
Von Mitte der Woche der Woche an könnten die mehr als 2000 Tonnen giftigen Schweröls abgepumpt werden.
 
Die italienische Verbraucherorganisation Codacons hat in Miami gemeinsam mit zwei US-Kanzleien eine Sammelklage eingereicht. Für die ersten sechs dort vertretenen Passagiere gehe es um Entschädigungsforderungen von insgesamt 460 Millionen US-Dollar. Der Sammelklage könnten sich auch ausländische Passagiere der “Costa Concordia” anschließen. Codacons hatte die von der Reederei Costa Crociere angebotene Basisentschädigung von 11 000 Euro als “Almosen” kritisiert.
 
 
mit dpa, Reuters