Eilmeldung

Eilmeldung

Der Tragödie sportlicher Teil: Griechenlands Fußball hat fertig

Sie lesen gerade:

Der Tragödie sportlicher Teil: Griechenlands Fußball hat fertig

Schriftgrösse Aa Aa

Die schwere Finanzkrise in Griechenland geht auch am Fußball nicht spurlos vorbei. Die Liga hat kein Geld mehr, um die Spielerversicherungen zu zahlen, es muss gespart werden. Und auch hier wird dagegen protestiert. Zahlreiche Spiele wurden an diesem Mittwoch gestrichen, nachdem die Spielergewerkschaft PSAP zum Streik aufgerufen hatte.

Liga-Vizechef Stelios Sfakianakis: “Der griechische Fußball erlebt gerade die schlimmste Krise seiner Geschichte. Wir haben keine Einkommensquellen mehr. Wir könnten zwar bei privaten Unternehmen nachfragen, aber wegen der derzeitigen Wirtschaftslage ist es schwierig, irgendwo Geld für den Profifußball herzubekommen, denn auch die Unternehmen haben ihre Budgets gekürzt.”

Hauptgrund für den Geldmangel: Die Unterzeichnung eines Sponsorenvertrags mit der staatlichen Wettgesellschaft OPAP wurde erneut verschoben. Zudem wurden Veträge der Teams mit dem Staatsfernsehen nicht erneuert. Die Spieler sind verzweifelt.

Agisilaos Pasas von Ethnikos Asteras: “Wir haben zur Zeit eine schwierige wirtschaftliche Lage, die wirklich alle Berufszweige betrifft. Aber dass wir für die letzten Monate nicht mal ein bisschen Geld bekommen, das kann einfach nicht sein. Es geht ums Überleben, manche Fußballspieler müssen schon von Freunden oder der Familie Geld leihen. Es muss eine Lösung für all das gefunden werden.”

Betroffen sind die Teams ab der zweiten Liga abwärts. Zu allen Geld- und Versicherungssorgen kommt noch die Furcht der Spieler, dass es sich auch viele Fans in Zeiten der Schuldenkrise schlicht nicht mehr leisten können, die Partieen zu besuchen.