Eilmeldung

Eilmeldung

Romney klar vorn - Gingrich gibt nicht auf

Sie lesen gerade:

Romney klar vorn - Gingrich gibt nicht auf

Schriftgrösse Aa Aa

In Florida hat Mitt Romney klar gewonnen. Mit 45 Prozent der abgegebenen Stimmen – gegen nur 32 Prozent für seinen innerparteilichen Rivalen Newt Gingrich. Romney erinnerte seine Wähler daran, dass der eigentliche Gegner von der anderen Partei sich über die Zerstrittenheit im Republikanerlager freut. Und fügte als seine Schlußfolgerung an: Der harte Wettbewerb werde sein Lager am Ende stärken – und zum Sieg führen.

Romney hatte im Vorwahlkampf von Florida Gingrich geradezu mit Negativ-Werbung überschüttet, in Serien von Fernsehspots an dessen Lobbyarbeit für einer der Immobilienfinanzierer erinnert, durch deren Spekulation so viele Amerikaner ihre Häuser verloren.

Newt Gingrich zeigt sich unbeeindruckt. Er denkt nicht daran aufzugeben, erinnert immer daran, dass noch in 46 Bundesstaaten ebgestimmt wird und stimmt die Wähler dort gleichzeitig mit einem Ausflug die die amerikanische Geschichte auf die nächsten Schlammschlachten ein.

Newt Gingrich zitierte Präsident Abraham Lincoln, der 1863 sagte: “ Wir müssen aus dem Volk heraus regieren , durch das Volk und für das Volk”,

dies – so Gingrich – damit in den nächsten sechs Monaten die Macht des Volkes die Macht des Geldes besiegen werde.

Romney, der schon über reichlich privates Geld verfügt, ist auch beim Spendensammeln wesentlich erfolgreicher als Gingrich. Seine Spenden kommen von den Hedgefonds und von der Wall Street.

Romney kann in jedem Bundesstaat viermal soviel Geld einsetzen wie Gingrich.

Im Weißen Haus bereitet man sich inzwischen auf Mitt Romney als den wahrscheinlichen und gefährlicheren Gegner bei der Präsidentenwahl am 6. November vor.

Un matraquage publicitaire redoutable, mais qui n’a pas découragé le tres coriace Newt Gingrich malgré une nette defaite en Florida. Le ex-speaker a rappeller qu’il restent 46 Etats a voter, qu’il compte revenir a Tampa en aout pour décrocher la nomination republicain. Comment?

“And I’ll give you the answer, it was stated at a historic moment in 1863 in dedicating our first, national, military cemetery by the President of the United States Abraham Lincoln, who said ‘we have government of the people, by the people, for the people’ and we are going to have people power defeat money power in the next six months.”

La volonté y est mais l’argent fait default face a la force de frappe financiere de Romney, le candidat des hedge funds et de Wall Street. Romney a levé (collecté) 4 fois plus d’argent et depensé presque autant de plus que Gingrich, celui-ci est même endetté.

Il sera donc plus facile pour Romney de continuer son elan puisque les donnateurs vont affluer plus facilement pour financer la campagne de celui qui leur semble le plus à même de battre Barack Obama.