Eilmeldung

Eilmeldung

Mega-Ehe zwischen Bergbauriesen Glencore und Xstrata bahnt sich an

Sie lesen gerade:

Mega-Ehe zwischen Bergbauriesen Glencore und Xstrata bahnt sich an

Schriftgrösse Aa Aa

Der weltgrößte Rohstoffhändler Glencore und das Bergbau-Unternehmen Xstrata loten eine Fusion aus. Xstrata bestätigte Gespräche über einen Zusammenschluss durch einen Aktientausch. Durch ihn würde der zweitgrößte Branchenriese der Welt entstehen. Die Nachricht beflügelte die Aktienkurse beider Konzerne.

Die Fusion solle ein Zusammenschluss auf Augenhöhe und keine Übernahme sein, hieß es. In der Spitzengruppe der globalen Bergbaubranche rangieren Xstrata und Glencore auf den Plätzen vier und fünf – hinter Rio Tinto, BHP Billiton und Anglo American. Durch eine Fusion würden Xstrata und Glencore auf einen Börsenwert von 60 Milliarden Euro kommen und damit zur weltweiten Nummer zwei aufsteigen.

Glencore hält bereits einen kontrollierenden Anteil an Xstrata von 34 Prozent. Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden in der Schweiz ansässigen Konzerne gibt es schon länger, vor allem nach dem Börsengang von Glencore im vergangenen Mai, der das bisher größte Debüt an der Londoner Börse war.

Das Unternehmen, seit fast vier Jahrzehnten in Privatbesitz, hatte den Schritt damals mit besseren Zukaufsmöglichkeiten begründet.