Eilmeldung

Eilmeldung

Bergbau-Ehe: Glencore und Xstrata fusionieren

Sie lesen gerade:

Bergbau-Ehe: Glencore und Xstrata fusionieren

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem internationalen Rohstoffmarkt entsteht ein neuer milliardenschwerer Großkonzern. Der weltgrößte Rohstoffhändler Glencore und das Bergbauunternehmen Xstrata vereinbarten einen

Zusammenschluss. Dadurch entsteht eine Gesellschaft mit einem Jahresumsatz von rund 140 Milliarden Euro. Das neue Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Branche von der Förderung über den Transport bis zum Verkauf von Rohstoffen ab.

Mit einem Börsenwert von zusammen 69 Miliarden Euro schieben sich Glencore und Xstrata auf Platz zwei der globalen Rangliste der Branche. Vor sich haben sie nur den brasilianischen Konzern Vale, der auf eine Marktkapitalisierung von 107 Milliarden Euro kommt. Glencore ist mit 34 Prozent bereits größter Xstrata-Aktionär. Beide Firmen haben ihren Sitz im Schweizer Steuerparadies Zug.

Beide Unternehmen hoffen, den Zusammenschluss im dritten Quartal über die Bühne zu bringen. Dafür bedarf es zunächst rechtlicher Zustimmung. Auch die Aktionäre beider Seiten müssen gefragt werden.

Und schließlich können Wettbewerbsbehörden rund um den Globus die Pläne durchkreuzen.