Eilmeldung

Eilmeldung

Freude und Trauer bei der Grammy-Verleihung

Sie lesen gerade:

Freude und Trauer bei der Grammy-Verleihung

Schriftgrösse Aa Aa

Es war ihr großer Abend: Die Sängerin Adele hat bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles in den drei wichtigsten Kategorien abgeräumt, insgesamt sechs der Trophäen nahm die 23jährige Engländerin mit nach Hause. Ihre Platte “21” erhielt den Grammy für die “Aufnahme des Jahres” und “Platte des Jahres”, ihr Song “Rolling in the Deep” war laut den Juroren das beste Lied des Jahres 2011.

Die zweiten Sieger des Abends waren die Foo Fighters. Sie steckten fünf Grammophone ein. Und zwar unter anderem für das “beste Rockalbum” und den “besten Rocksong”. Auch ihre Rockdarbietungen wurden ausgezeichnet.

Rockurgestein Bruce Springsteen bekam zwar keine Preise, dafür aber die Gelegenheit, ein Stück aus seinem neuem Album vorzutragen.

Überschattet wurde die 54. Grammy-Verleihung vom Tod Whitney Houstons. Die Anwesenden wie etwa Steve Wonder gedachten der Sängerin, die selbst sechs Grammys gewonnen hatte, mit einem Gebet und mit einem ihrer größten Hits.