Eilmeldung

Eilmeldung

Arabischer Frühling bald auch in der Bildung?

Sie lesen gerade:

Arabischer Frühling bald auch in der Bildung?

Schriftgrösse Aa Aa

Die Aufstände in der arabischen Welt veränderten die politische Situation in einigen dieser Länder. Der so genannte Arabische Frühling fegte langjährige Machthaber aus dem Amt. Aber hat der Arabische Frühling auch in der Bildung eine Revolution ausgelöst? Diese Woche sehen wir uns Beispiele aus Libyen und Tunesien an und sprechen mit einem Experten über dieses Thema.

Libyen: Freie Lehre in der Nach-Gaddafi-Zeit

Vor einem Jahr begann die erfolgreiche Revolution in Libyen und das Land bereitet sich auf eine neue Ära vor. Aber wie wird das Fach Geschichte in der Zeit nach Gaddafi gelehrt? Die Schüler lernten früher nur die Geschichtsversion der Machthaber: Jetzt haben die Lehrer mehr Mitspracherechte, sie können ihre Meinung frei äußern. Dennoch glauben die Schüler, dass sich noch vieles ändern muss.

Expertengespräch über politische Bildung

Das Bildungswesen zu reformieren gehört nicht zu den Prioritäten von Staats- und Regierungschefs junger Demokratien, hören wir von Mohammed Faour, einem Mitarbeiter des Carnegie Middle East Center. Wir sprachen mit ihm, um zu erfahren, welche Auswirkungen der Arabische Frühling auf die Bildung hat und an welchen Reformen die betroffenen Länder arbeiten.

Tunesien: Das Projekt “Elect Junior”

Staatsbürgerkunde ist sehr wichtig für junge Menschen in arabischen Ländern. Und genau darum geht es in unserem folgenden Bericht: Wir begleiten Studenten, die ihre eigenen demokratischen Wahlen organisieren. Das ist ein Weg, um junge Tunesier darauf vorzubereiten, aktive Mitglieder ihrer Gesellschaft zu werden und Verantwortung zu übernehmen.

Im Oktober 2011 erlebte Tunesien einen historischen Moment, die ersten freien Wahlen nach einer Revolution, die die arabische Welt von Grund auf veränderte. Zur gleichen Zeit gab es auch Wahlen an der Assad Ibn Al Fourat-Schule. Dort wählten die Schüler ihre Vertreter und Maha Meksi wurde zur Präsidentin der Schülervertretung gewählt. Das Projekt “Elect Junior”, das auch von UNICEF unterstützt wird, ist einzigartig in Tunesien. Die gewählten Schüler haben nur ein Jahr, um sich zu beweisen. Denn dieses Experiment soll zeigen, ob das Projekt “Elect Junior” auch auf andere Schulen in Tunesien ausgeweitet wird oder nicht.

Mehr Infos:
jcitunis.com:http

collegehammemplage.eklablog.com/

UNICEF