Eilmeldung

Eilmeldung

Adieu Franc!: Euro überlebt Franzosenfranken

Sie lesen gerade:

Adieu Franc!: Euro überlebt Franzosenfranken

Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich ist die Ära des Franc endgültig zu ende gegangen. Am Freitag endete die Möglichkeit Franc-Banknoten gegen Euro einzutauschen. Vor den Filialen der Banque de France bildeten sich lange Schlangen.

“Ich wusste, dass ich sie beiseite gelegt habe und sagte mir, es ist Zeit, sie einzutauschen, sonst verliere ich 50 Euro”, berichte ein Mann, und eine Frau meint: “Sie waren in einem Briefumschlag. Vermutlich stammen sie von meinen Großeltern”.

Franc-Münzen waren bereits vor sieben Jahren ungültig geworden. Doch auch wenn der Franc kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr ist, ganz wertlos sind Münzen und Scheine nicht, vor allem diejenigen, die nicht aus der letzten Serie stammen: “Viele Menschen haben Noten aus den 60-er und 70er-Jahren. Also ich bin hier, um diese zu kaufen”, erzählt ein Sammler.

Bei der Einführung des Euro waren Franc-Noten im Wert von 31 Milliarden Euro im Umlauf. Die Banque de France rechnet, dass eine halbe Milliarde Euro nicht eingetauscht werden wird.

Frankreich ist nach Italien das zweite Euro-Land, in dem die alten Scheine endgültig ihren Wert verlieren. Ende Februar folgt Finnland und am 1. März dann Griechenland. Keine Frist für einen Umtausch gibt es dagegen in Deutschland, Belgien und Spanien.