Eilmeldung

Eilmeldung

Wann kommt die Ukraine in die EU?

Sie lesen gerade:

Wann kommt die Ukraine in die EU?

Schriftgrösse Aa Aa

in Zusammenarbeit mit dem Europaparlament der Jugend

“ Wann wird die Ukraine Teil der Europäischen Union?”
 
Es antwortet Peter Stano, EU-Sprecher für die Bereiche Erweiterung und europäische Nachbarschaftspolitik.
 
“ Die EU-Erweiterung verläuft nicht nach einem Zeitplan. Die EU-Erweiterung hängt davon ab, wie Länder, die beitreten wollen, die Kriterien erfüllen.
Die Kriterien betreffen verschiedene Gebiete wie Demokratie, Wirtschaft u.s.w.
Die Ukraine ist noch nicht im Erweiterungsprogramm vertreten. 
 
Gegenwärtig werden Erweiterungsgespräche geführt mit Ländern wie Türkei, Island, Ländern des westlichen Balkans wie Kroatien, Serbien, Montenegro. 
 
Die Ukraine ist eines der Länder, mit denen die EU im Rahmen der europäischen Nchbarschaftspolitik Beziehungen pflegt. Die östliche Variante davon heisst “Ost-Partnerschaft”.
 
Diese Ost-Partnerschaft ist eine Art Instrument oder Programm der EU für die Zusammenarbeit mit Partnern im Osten. Mit den Nachbarn im Osten und in der Ukraine ist sie besonders aktiv.
Wir arbeiten mit ihnen, um sie in Bezug auf die Standards und Werte näher an die EU heran zu bringen. Aber es gibt auch praktische Zusammenarbeit.
 
Dazu haben wir im Dezember 2011 die Verhandlungen über den Text eines Assoziierungsabkommen beendet, das, wenn es unterzeichnet und ratifiziert ist, beispiellos sein wird mit für unsere östlichen Nachbarn, weil dieses Assoziierungsabkommen die Ukraine politisch näher an Europa heranbringen wird.
Es wird eine Vertiefung der wirtschaftlichen Verflechtung der Ukraine mit der Europäischen Union bewirken.
 
Wenn Sie über engere Beziehungen zwischen der Ukraine und der EU sprechen, dann müssen Sie natürlich im Hinterkopf haben, dass es von der europäischen Seite einige Erwartungen gibt.
 
Gegenwärtig ist es nicht ganz klar, ob die Führung der Ukraine willens ist, alle demokratischen Standards einzuhalten. Ich spreche z.B. über Rechtsnormen, über eine “selektive Justiz” in den Fällen von Frau Timoschenko und anderen ehemaligen Regierungsmitgliedern, in deren Fällen nach unserer Ansicht keine Gleichheit vor dem Gesetz gewährleistet ist, was uns beunruhigt.
 
Sobald wir klare Zeichen dafür sehen, dass die Führung der Ukraine reale demokratische Werte und europäische Standards anstrebt, können wir die Verflechtung der Ukraine mit der EU weiter voranbringen.”
 
Wenn Sie auch eine Frage stellen wollen, hier ist unsere Website (euronews.com/u-talk).