Eilmeldung

Eilmeldung

Fakten zum Rettungspaket für Griechenland

Sie lesen gerade:

Fakten zum Rettungspaket für Griechenland

Schriftgrösse Aa Aa

Das zweite Hilfspaket soll Athen vor dem drohenden Bankrott treffen. Doch viele Experten bezweifeln, dass das neue Geld, ausreicht, um die Finanzlücken dauerhaft zu schließen. Zumindest kann Griechenland zunächst die Schulden weiter bezahlen und die maroden Banken stützen.

Das zweite Hilfspaket soll einen Umfang von mindestens 130 Milliarden Euro haben. Durch den Schuldenschnitt privater Gläubiger soll Athens Schuldenlast um rund 100 Milliarden Euro sinken. Im öffentlichen Sektor müssen bis 2015 150 000 Stellen gestrichen werden. Zudem sollen 3,3 Milliarden Euro eingespart werden. Dazu kürzt die Regierung Gehälter und Renten. Zudem wird im Gesundheitswesen eingespart. Im Jahr 2020 soll die Schuldenquote auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung sichergestellt werden.

Ein Finanzexperte unterstreicht: “Wir werden wahrscheinlich die Ziele, was das Haushaltsdefizit betrifft, für dieses Jahr nicht erreichen. Dieses wurde auf rund 5,4 Prozent festgelegt. Aber mit erheblichen Bemühungen können wir uns diesem Ziel annähern. Wenn mit der Privatisierung alles gut geht, können die Schulden begrenzt werden.”