Eilmeldung

Eilmeldung

Erneut Proteste gegen Sparpläne in Athen

Sie lesen gerade:

Erneut Proteste gegen Sparpläne in Athen

Schriftgrösse Aa Aa

Bei Protesten gegen die Sparbeschlüsse der griechischen Regierung sind erneut rund 4000 Menschen in Athen auf die Straßen gegangen. Nach Angaben der Polizei wurden zwölf Menschen vorübergehend festgenommen. Zu Ausschreitungen großen Ausmaßes kam es zunächst nicht. Zu den Demonstrationen hatten mehrere Gewerkschaften aufgerufen. Ministerpräsident Lukas Papademos betonte, die Entscheidungen, die in Brüssel getroffen worden seien, und die, die noch in Athen getroffen würden, führten zu Bedingungen, die Wachstum schaffen und zur Erholung der griechischen Wirtschaft führen würden.
Das griechische Parlament will in den
nächsten Tagen dutzende Gesetze billigen, die weitere Kürzungen von Gehältern und Renten beinhalten sowie Entlassungen im staatlichen Bereich vorsehen. In Athen protestierten auch zahlreiche Rentner gegen die vorgesehenen Kürzungen. “Das griechische Volk leidet”, sagte einer von ihnen, “Rentner und Arbeiter versuchen zu überleben, ihnen bleibt nichts übrig, als auf die Straße zu gehen und ihre Opposition gegen die Dinge, die geschehen, zu zeigen.”