Eilmeldung

Eilmeldung

Serbien und Kosovo kommen durch Kompromiß beider der EU näher

Sie lesen gerade:

Serbien und Kosovo kommen durch Kompromiß beider der EU näher

Schriftgrösse Aa Aa

Die politischen Führer von Serbien und Kosovo haben zu einem Formelkompromiß gefunden. Der betrifft das Auftreten des Kosovo bei internationalen Verhandlungen und das Grenzregime. Die Grenzübergänge im Norden des Kosovo nach Serbien sollen künftig gemeinsam und unter EU-Aufsicht kontrolliert werden.
Der EU-Vermittler für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Robert Cooper, betonte, je mehr die Regierungen miteinander reden, um so besser für jedermanns Wohlergehen und Sicherheit.
In der Kosovo-Hauptstadt Pristina erinnerte Ministerpräsident Hashim Thaci an das Abkommen von Rambouillet 1999, das Kosovo die Freiheit brachte, und an den Plan des finnischen Vermittlers Atthisaari, der die Unabhängigkeit ermöglichte, und schlußfolgerte dann, diese Einigung jetzt schaffe die Voraussetzung für einen europäischen Kosovo.
Damit ist der Konflikt um die staatliche Anerkennung der “Republik Kosovo” noch nicht gelöst. Sie darf auf internationaler Bühne nur als “Kosovo” ohne “Republik” auftreten.
Aber der Weg in Richtung EU ist zunächst einmal für beide, für Serbien und Kosovo, offen.