Eilmeldung

Eilmeldung

Keine Lösung beim Treffen der Syrien-Kontaktgruppe

Sie lesen gerade:

Keine Lösung beim Treffen der Syrien-Kontaktgruppe

Schriftgrösse Aa Aa

Eine Lösung hat die Syrien-Kontaktgruppe, die “Freunde Syriens”, bei ihrem Treffen in der tunesischen Hauptstadt Tunis nicht gefunden. Die mehr als 60 Staaten und Organisationen drohten mit weiteren Sanktionen. Assad wurde aufgefordert, ins Exil zu gehen.

US-Außenministerin Hillary Clinton sagte: “Wenn das Assad-Regime keine lebensrettende Hilfe zu den Menschen lässt, hat es noch mehr Blut an seinen Händen, ebenso wie die Staaten, die das Regime schützen und mit Waffen beliefern. Wir fordern die Länder auf, die die Waffen liefern, mit denen Zivilisten getötet werden, damit sofort aufzuhören.”

Der Chef des oppositionellen syrischen Nationalrates Burhan Ghalioun sagte, Syrien brauche dringend die Hilfe der Internationalen Gemeinschaft.

Von einer Militärintervention in Syrien wollen die Teilnehmer der Konferenz jedoch absehen. Sie hatten sich zusammengeschlossen, nachdem die Vetomächte Russland und China im UN-Sicherheitsrat mehrfach Zwangsmaßnahmen gegen Syrien verhindert hatten.