Eilmeldung

Eilmeldung

Iraner wählen neues Parlament

Sie lesen gerade:

Iraner wählen neues Parlament

Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als 48 Millionen Iraner sind an diesem Freitag aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Um die 290 Parlamentssitze bewerben sich rund 3400 Kandidaten. Weitere 1200 Kandidaten sind nach iranischen Medienberichten abgelehnt worden. Das Establishment hofft auf eine hohe Wahlbeteiligung, in sozialen Netzwerken rufen vor allem die jüngeren Iraner jedoch zum Wahlboykott auf.

Der Filmemacher Nasser Taghvai meint, es sei vollkommen egal, ob man zur Wahl gehe oder nicht, am Ergebnis ändere das ohnehin nichts. Selbst wenn die Menschen nicht wählten, werde es merkwürdige Statistiken geben, die belegten, dass die Wahlbeteiligung hoch gewesen sei. Und selbst wenn die Menschen zur Wahl gingen, werde das Ergebnis so ausfallen wie bei der vergangenen Wahl. Die Abstimmung beeinflusse das Ergebnis nicht.

Viele Frauen im Iran fordern mehr Beteiligung am politischebn Leben des Landes. Es sei großartig, wenn die Abgeordneten die Rechte der Frauen und Männer vertreten würden, sagt eine Hausfrau in Teheran, man hoffe, dass die Kandidaten, so Gott es wolle, den Bedürfnissen der Nation mehr Interesse entgegen bringen würden – besonders denen der Frauen.

Die Wahl gilt vor allem als Stimmungstest in der Auseinandersetzung zwischen den Anhängern des obersten Führers des Irans, Ali Chamenei, und denen von Präsident Mahmud Ahmadinedschad.