Eilmeldung

Eilmeldung

Angeblich hohe Wahlbeteiligung im Iran

Sie lesen gerade:

Angeblich hohe Wahlbeteiligung im Iran

Schriftgrösse Aa Aa

Im Iran wird ein neues Parlament gewählt. Es ist der erste Urnengang nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Mahmud Ahmadinedschad und der Niederschlagung der Protestbewegung. Die Wahl gilt als Popularitäts-Test des Machthabers.

Die beiden Hauptströmungen bilden gegenwärtig die Anhänger von Ahmadinedschad und dem geistlichen Staatsoberhaupt Ayatollah Ali Khamenei. Mehr als 3400 Kandidaten bewerben sich um die 290 Sitze.

Der ehemalige Präsident Akbar Hashemi-Rafsanjani erklärte: “Das Ergebnis der Wahl wird zeigen, was die Menschen wollen. Das Resultat wird sich in den Urnen widerspiegeln. So Gott will, werden wir ein gutes Parlament haben.”

Die Internetseite Kalame des Reformers Mir Hossein Mussawi appellierte an die Iraner, aus Solidarität nicht wählen zu gehen. Mussawi als auch Mehdi Karrubi stehen unter Hausarrest.

Mussawis Sprecher unterstrich: “Meiner Meinung nach wird die Wahlbeteiligung geringer sein als bei den vorhergehenden Wahlen. Die Führung hat jedoch entschieden, diesen Urnengang als erfolgreichen zu verkaufen. Sie hat bereits verkündet, dass die Beteiligung höher ist als bei vorhergehenden Wahlen. Die Regierung wird in den kommenden Tagen eine höhere Beteiligung im Vergleich zu vergangenen Urnengängen veröffentlichen.”