Eilmeldung

Eilmeldung

Festnahmen bei Protesten gegen Putin

Sie lesen gerade:

Festnahmen bei Protesten gegen Putin

Schriftgrösse Aa Aa

In Moskau gehen die Proteste gegen den neu gewählten russischen Präsidenten Wladimir Putin weiter. Nach Angaben der Opposition wurden bei Demonstrationen auf zwei zentralen Plätzen mehr als 100 Menschen festgenommen. Die Demonstranten werfen Putin massive Wahlfälschung vor und fordern – so wörtlich -ein “Russland ohne Putin”. Auch in St. Petersburg seien bei Protesten Dutzende Menschen festgenommen worden, hiess es.

Der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow sagte, er erwarte Putins baldiges politisches Ende.“Viele Russen, besonders in Moskau, werden Putin nicht als legitimen Präsidenten akzeptieren. Selbst wenn er den März und die nächsten zwei Monate bis zu seiner Amtseinführung überlebt, ist er schwer angeschlagen, vielleicht sogar tödlich verwundet. Ich habe keinen Zweifel, dass er die nächsten sechs Jahre nicht überleben wird”, so Kasparow.

Die Opposition sprach von mindestens 20.000 Demonstranten in Moskau. Ihnen stünden 12.000 Polizisten gegenüber. An der Demonstration auf dem Puschkin-Platz nahm auch der Oppositionspolitiker Boris Nemzow teil. Die Regierungsgegner organisieren sich vor allem über das Internet. Manche von ihnen fordern, die zentralen Plätze in Moskau zu besetzen bis Putin abtritt.