Eilmeldung

Eilmeldung

ITB Berlin: Krise bringt neue Gewinner hervor

Sie lesen gerade:

ITB Berlin: Krise bringt neue Gewinner hervor

Schriftgrösse Aa Aa

Kaum eine Branche ist von den aktuellen Krisen in der Welt so stark betroffen wie der Tourismus. Auf der Internationale Tourismusbörse in Berlin versuchen die krisengeschüttelten Länder Ägypten und Tunesien, ihr Image im Ausland aufzupolieren.
Denn auch ein Jahr nach den politischen Umstürzen machen viele Touristen einen Bogen um Nordafrika und entscheiden sich für alternative Ziele, wie zum Beispiel das Golfemirat Dubai.

Abdullah bin Suwaidan, stellvertretender Direktor beim Fremdenverkehrsamt Dubai, sagt: “In den letzten zehn Jahren haben sich viele Touristen für Dubai entschieden, weil es ein nachhaltiges Reiseziel ist, sicher und ungefährlich – das spricht für Dubai als Urlaubsland. 2011 hatten wir neun Millionen Besucher, das ist ein Zuwachs von zehn Prozent im Vergleich zum letzten Jahr. Ich denke, wir haben den richtigen Weg eingeschlagen um Dubai bekannt zu machen – als eine Destination, die die verschiedensten Menschen anzieht.”

Giovanni Magi von euronews: “Mit 4,5 Billionen Euro Jahresumsatz und mehr als 250 Millionen Jobs in der ganzen Welt ist die Reiseindustrie einer der wichtigsten Wirtschaftszweige – sie ist sogar grösser als die Automobilindustrie. Und jede Krise wird daher von den Teilnehmern sehr ernstgenommen. “

Die Wirtschaftkrise sowie politische Veränderungen haben dazu geführt, dass ganz neue Ziele auf der touristischen Weltkarte auftauchen – und dass klassische Ziele umdenken und sich neu definieren. Beispiele dafür sind Albanien und Mexiko:

Arber Uka, Marketingchef des albanischen Tourismusministeriums: “In den letzten Jahren konnten wir einen stabilen Zuwachs an Touristen verzeichnen, vor allem Besucher auf der Suche nach einem “echten” Erlebnis. Natürlich sind die Natur und das Meer immer gefragt, aber es gibt auch mehr und mehr Touristen, die nach neuen Zielen suche, nach Dingen, die sie noch nie gesehen haben.”

Javier Aranda Pedrero, Regionaldirektor für Europa des Consejo de Promoción Turística México:
“Seit letztem Jahr bemüht sich Mexiko, unter Anweisung von Präsident Calderon, die Ressourcen des Landes besser zu nutzen.

Wir haben einen nationalen Tourismusplan unterschrieben:
in hundert Punkten wollen wir besser zusammenarbeiten und den Tourismus ausbauen. Derzeit steht Mexiko auf Platz zehn der Rangliste der Welttourismusorganisation, was die Anzahl der Touristen betrifft. Bis zum Jahr 2018 wollen wir es auf Platz fünf schaffen.”