Eilmeldung

Eilmeldung

US-Vorwahlen: Kansas wählt konservativer

Sie lesen gerade:

US-Vorwahlen: Kansas wählt konservativer

Schriftgrösse Aa Aa

Die Vorwahlen bei den Republikanern in den USA gehen weiter und nach wie vor gibt es keinen klaren Gewinner. Der erzkonservative Rick Santorum holte sich den Caucus in Kansas mit 51 Prozent der Stimmen. Damit konnte er seine Stellung unter den vier Kandidaten festigen.

Und er bleibt vor allem dicht an den Fersen des Gesamtführenden Mitt Romney. Der kam in Kansas mit 21 Prozent abgeschlagen auf den zweiten Platz vor den chancenlosen Kandidaten Newt Gingrich und Ron Paul.
In Wyoming dagegen konnte Romney einen klaren Sieg einfahren und 21 der Delegiertenstimmen gewinnen, die notwendig sind, um am Ende als Präsidentschaftskandidat der Grand Old Party nominiert zu werden.

Romney hat aktuell rund ein Drittel der 1144 Stimmen, die zur Nominierung benötigt werden. Am Dienstag stehen in den konservativen Südstaaten Alabama und Mississippi Vorwahlen an.