Eilmeldung

Eilmeldung

Ägyptens Kopten trauern um ihr Kirchenoberhaupt

Sie lesen gerade:

Ägyptens Kopten trauern um ihr Kirchenoberhaupt

Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere tausend koptische Christen versammelten sich am Abend vor der Kathedrale von Kairo, um für Papst Schenuda III. zu beten. Er war am Samstag im Alter von 88 Jahren gestorben.

Am Dienstag soll das Begräbnis stattfinden. Auch von muslimischer Seite kamen zahlreiche Kondolenzschreiben.

“Wir alle, Muslime eingeschlossen, lieben einander und das war es, worüber er immer gesprochen hat”, meint einer der Trauernden. “In seinen Predigten hat er nicht nur über und für die Christen gesprochen, sondern für das ganze ägyptische Volk. Und es waren nicht nur Worte, er säte und erntete auch. Alle Ägypter trauern über seinen Tod.”

Etwa zehn Prozent der Ägypter gehören der koptischen Kirche an. Zwischen Kopten und Muslimen kam es in der Vergangenheit in Ägypten öfter zu blutigen Zusammenstößen, die Kopten fühlen sich diskriminiert.

Schenuda war 1971 zum Papst von Alexandria und zum Patriarchen der koptisch-orthodoxen Kirche gewählt worden.

Er hatte sich in den letzten Jahren mehrmals wegen gesundheitlicher Probleme an Leber, Darm und Lunge im Ausland behandeln lassen.