Eilmeldung

Eilmeldung

The Kordz - Hardrock aus dem Libanon

Sie lesen gerade:

The Kordz - Hardrock aus dem Libanon

Schriftgrösse Aa Aa

Sie kommen aus einer Region, die man mit Rockmusik nicht unbedingt in Zusammenhang bringt, haben sich jedoch mit ihrer Mischung aus soliden Gitarrenriffs und orientalischen Klängen bereits viel Beachtung eingespielt, die libanesische Band The Kordz. Nach einer ausgedehnten Tournee im vergangenen Sommer ist ihre Debut-Scheibe nun auch in Europa erschienen, “The Beauty and The East”. Die Texte sind engagiert, es geht um die politische und gesellschaftliche Situation im Nahen Osten, wie zum Beispiel in der Rockhymne “Last Call”.
Das Video zu dem Song wurde in einer Hotelruine eingespielt unweit von der Grenze zu Syrien. Die während des Bürgerkriegs im Libanon verwüstete Anlage steht wie ein Mahnmal für die Grausamkeit ethnischer Konflikte. Auch für das, was gerade auf der anderen Seite der Grenze in Syrien geschieht. “Wir haben uns für diesen Drehort entschieden, weil er bezeugt, was hier während des Bürgerkriegs im Libanon geschah”, sagt Lead-Sänger Moe Hamzeh. “Geschichte lässt sich an diesem Ort überprüfen.”
Rockmusik ist im Nahen Osten nicht besonders gefragt. Vielleicht kamen The Kordz gerade deswegen so gut an, weil sie auf ein eher untypisches Genre setzten, dafür aber orientalische Elemente einbauten. Das wussten nicht nur die Fans daheim zu schätzen, sondern es weckte auch das Interesse der internationalen Kritik. Für das Video arbeitete die Band mit dem libanesischen Regisseur Nabil Mehchi zusammen, der während des Libanonkonflikts in die USA flüchtete und dort bereits Bands wie den Red Hot Chilli Peppers drehte. “Als ich ihre Musik zum ersten Mal hörte, war ich persönlich sehr überrascht, auf eine libanesische Band, mit einem derart hochkarätigen Niveau zu stoßen”, schwärmt Mehchi. “Die Musik ist ausgesprochen professionell.”
Als Rockmusiker hat man es allerdings bis heute nicht leicht in einer eher traditionell geprägten Gesellschaft.
Auch im Libanon, das als eines der liberalsten Länder in der arabischen Welt gilt, stoßen Rockmusiker immer wieder auf die Ablehnung der Behörden und die Angriffe religiöser Gruppen. The Kordz mussten Ermittlungen über sich ergehen lassen wegen angeblicher Satanshuldigung und wurden beschattet.
Die Band aus Beirut brauchte zehn Jahre, um das Debut-Album The Beauty & The East einzuspielen.
Diese lange Zeitspanne zeigt, wie schwierig das Musikgeschäft ist in einer von Instabilität und Konflikten geprägten Region.
Doch der Arabische Frühling hat auch Künstlern wie The Kordz mehr Aufmerksamkeit beschert.
In diesem Sommer sind die Hardmetaller aus dem Libanon wieder in Europa auf Tournee.