Eilmeldung

Eilmeldung

Birma: Der lange Marsch zur Demokratie

Sie lesen gerade:

Birma: Der lange Marsch zur Demokratie

Schriftgrösse Aa Aa

Birma wird demokratisiert. Das haben die regierenden Militärs vor neun Jahren beschlossen. Aber bitte nicht im Sturmschritt.

Die Armee werde die Verfassung beschützen, so der Oberkommandierende General Min Aung Hlaing. Die Verfassung wiederum garantiert dem Militär eine “führende politische Rolle.”

Der oberkommandierende General Min Aung Hlaing:

“Die Armee wird sich getreu an die Pläne der Regierung halten, das Land in seinem Marsch in Richtung Demokratie zu lenken. Wir beobachten sorgfältig die Demokratie-Modelle, die die Veränderung des Systems hervorbringt.”

Beim ersten Demokratieversuch im Jahr 1990 hatte die Partei von Aung San Suu Kyi die Wahlen haushoch gewonnen. Die Militärs erkannten das Ergebnis nicht an, Proteste wurden blutig niedergeschlagen.

Anfang des Jahres kamen hunderte politische Gefangene frei, Rebellenarmeen ethnischer Minderheiten wurde Friedens angeboten.

Am 1. April wird wieder gewählt. Aung San Suu Kyi kandidiert. Und will die militärfreundliche Verfassung ändern.

mit Reuters, AFP