Eilmeldung

Eilmeldung

Vorwurf aus Bagdad: Kurdistan schmuggelt Öl in den Iran

Sie lesen gerade:

Vorwurf aus Bagdad: Kurdistan schmuggelt Öl in den Iran

Schriftgrösse Aa Aa

Die Pipelines sind leer – und irakisch Kurdistan hat angekündigt erst wieder Öl zu exportieren, wenn es ein Abkommen mit Bagdad gibt. Darin sollen die angeblich überfällige Zahlungen geregelt werden, die der autonomen Region zustehen.

Die Zentral-Regierung in Bagdad hat am Montag mit Sabbotage-Vorwürfen reagiert.Öl-Minister Abdul Karim Luaibi sagte, dem irakischen Haushalt gingen durch den Export-Stopp Einnahmen in Milliardenhöhe verloren: “Wir haben Hinweise und detaillierte Berichte über Grenzposten, die benutzt wurden um Rohöl nach Iran zu schmuggeln. Dieses Öl geht über die irakischen Grenze, über die Häfen von Bandar Abbas und Khumaini am Golf und werden weit unter den internationalen Marktpreisen verkauft.”

Der Konflikt um das Erdöl gilt als wesentlicher Faktor, der die Stabilität des Gesamt-Iraks gefährden könnte.