Eilmeldung

Eilmeldung

Dutzende sterben durch Autobombe im Norden Nigerias

Sie lesen gerade:

Dutzende sterben durch Autobombe im Norden Nigerias

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem doppelten Bombenanschlag in der Nähe einer Kirche sind im Norden Nigerias Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. Lokale Medien sprechen von mindestens 38 Opfern.

Nach einer Serie blutiger Attentate waren die Sicherheitskräfte im Alarmzustand. Die Zufahrt zur Kirche war abgeriegelt. Als ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug kontrolliert werden sollte, löste der Fahrer die Detonation aus – so Augenzeugen.

Es wird vermutet, dass die
Bluttat auf das Konto der islamistischen Terrororganisation Boko Haram
geht. Sie hatte Anschläge zu Ostern angekündigt.

Kaduna, Schauplatz des Anschlags, liegt im Norden des Landes. Die Sekte will die Christen aus dem überwiegend islamisch geprägten Norden vertreiben und hat in den vergangenen sechs Monaten Hunderte mit Bomben und Feuerwaffen getötet, meist Militärs, Polizisten oder Staatsangestellte.

Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas leben je etwa 75 Millionen Muslime und Christen.
Papst Benedikt XVI verurteilte die Attacken und wünschte den Nigerianern “österliche Energie” um eine friedfertige Gesellschaft aufzubauen.

mit AFP, Reuters, AP, dpa