Eilmeldung

Eilmeldung

Titanic - die Jahrhundertkatastrophe

Sie lesen gerade:

Titanic - die Jahrhundertkatastrophe

Schriftgrösse Aa Aa

Vor hundert Jahren, am 10. April 1912, verließ die TITANIC um die Mittagsstunde den Hafen von Southhampton in Richtung New York. An Bord waren 953 Passagiere und 889 Mitglieder der Crew.
Zu jener Zeit beförderten solche Luxus-Liner in der dritten Klasse unter Deck mehrere Hundert Auswanderer. Geführt wurde das damals als unsinkbar gepriesene Schiff von Kapitän Edward J.Smith. Die 750 Passagiere der ersten Klasse zahlten umgerechnet 1.700 Euro, der Preis in der Luxus-Klasse entsprach 49.000 Euro, jener für die Auswanderer in der 3. Klasse zwischen 170 und 450 Euro. Die TITANIC nahm im französischen Cherbourg noch weitere 274 Passagiere auf, die meisten hatten 1. Klasse gebucht. Dann stiegen im irischen Hafen, der heute Queenstown heisst, noch 127 Reisende zu, überwiegend Auswanderer, als 3. Klasse. Nach rund 1.500 Seemeilen ereilte die TITANIC dann im Nordatlantik ihr Schicksal.
Sie traf auf einen Eisberg. Dass der zu spät erkannt wurde, begründen Wissenschaftler u.a. mit einem optischen Phänomen, das sie “Super-Refraktion” nennen. Kurz gesagt: Dunst behindert die Sicht.
Am 14. April um 23 Uhr 40 wurde Alarm gegeben – 2 Stunden und 20 Minuten später versank das Schiff im 2 Grad kalten Atlantik. Der Eisberg hatte die Nähte zwischen den Stahlplatten aufgerissen.
Auf die Notrufe hin eilten zwar einige Schiffe zur Hilfe. So die OLYMPIC und die BALTIC. Aber es gab kein Alarmsystem auf der TITANIC, das Personal musste die Passagiere persönlich informieren. Und die Plätze in den Rettungsbooten reichten nicht aus.
Das britische Passagierschiff CARPATHIA nahm 711 Überlebende auf und brachte sie nach New York.
Die Crewmitglieder der TITANIC hatten aufopferungsvoll gearbeitet – drei Viertel von ihnen starben den Seemannstod. Als Folge der TITANIC-Katastrophe wurden zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit auf See eingeführt, u.a. die “ Internationalen Eispatrouille”, um Schiffe rechtzeitig zu warnen, sowie ein Internationales Übereinkommens zum Schutze des menschlichen Lebens auf See. Als die Überlebenden am 18. April in New York eintrafen, wurden sie von einer riesigen Menschenmenge begrüßt. Da standen auch Angehörige, die vergeblich auf ein Lebenszeichen ihrer Lieben hofften.
Das Wrack der TITANIC wurde 1985 in mehr als dreitausend Metern Tiefe entdeckt. Die UNESCO nimmt es am 100. Jahrestag der Katastrophe in ihre Liste des Weltkulturerbes auf.