Eilmeldung

Eilmeldung

Möglicher Durchbruch bei der Behandlung von Parkinson

Sie lesen gerade:

Möglicher Durchbruch bei der Behandlung von Parkinson

Schriftgrösse Aa Aa

Vor weniger als einem Jahr hatte Sheila Roy die Hoffnung fast aufgegeben. Von Parkinson befallen, litt sie unter starkem Zittern und Gleichgewichtsstörungen, die einfache Tätigkeiten unmöglich machten. Nach siebzehn Jahren mit der Krankheit war sie frustriert.
Doch ihre Ärzte in Cambride haben eine signifikante Verbesserung bemerkt, seit Roy mit Prosavin behandelt wird.

“Leute mussten mir in der Küche die Messer abnehmen, denn immer ging ich mit einem Messer umher. Meine Stimmbänder gingen plötzlich zu, so dass ich nicht atmen konnte. Wenn ich in eine Menschenmenge gerate, funktioniere ich nicht mehr richtig. Aber ich habe das Gefühl, dass ich nun einen Schimmer der Person wiedererkenne, die ich war – und das ist wirklich aufregend.”

Parkinson ensteht durch die Degeneration von Gehirnzellen, die Dopamin produzieren.

Prosavin wandelt Gehirnzellen sozusagen in Dopamin-Fabriken um – und ersetzt die ausgefallene Quelle für den Neurotransmitter bei den Patienten.

Die dafür nötigen Gene werden mit Hilfe eines zerlegten Virus zum Gehirn geführt.

Sheila Roy nimmt an einem Experiment des Neurologen Philip Buttery der Universität von Cambridge teil. Dieser sieht die bisherigen Resultate positiv.

“Es scheint so, als dass das eine grundlegende Verbesserung für die Patienten darstellt. Es erlaubt vielleicht eine Verringerung der täglichen Dosis an Medikamenten und einen besseren Schlaf, eine bessere Lebensqualität.”

Die Ärzte betonen, dass es sich bei Prosavin nicht um eine wirkliche Behandlung handle. Es geht darum, durch eine einzige Injektion die Menge an Medikamenten für die Patienten zu verringern.

Das Verfahren wurde bisher nur an 15 Patienten angewandt. Die Wissenschaftler in Oxford arbeiten aber bereits an ähnlichen Verfahren für andere degenerative Krankheiten.

“Wenn Sie die Symptome behandeln und die Verschlechterung kontrollieren können, lohnt es sich auf jeden Fall.”

Von der Parkinson-Krankheit sind derzeit weltweit über 4 Millionen Menschen betroffen.