Eilmeldung

Eilmeldung

Hollande trumpft auf

Sie lesen gerade:

Hollande trumpft auf

Schriftgrösse Aa Aa

Seit dem Sieg von François Mitterrand vor 31 Jahren war kein sozialistischer Kandidat so nah dran, in den Élyséepalast einzuziehen wie
François Hollande. Und wie Mitterrand 1981 präsentiert sich Hollande als Kandidat des Wechsels nach 17 Jahren der Konservativen an der Macht. “Der Sieg ist am 6. Mai für Frankreich und die Republik. Danke, dass ihr so zahlreich gekommen seid und danke für euren Enthusiasmus.”

Mit 57 Jahren steht Hollande vor der größten Herausforderung seiner Karriere, die sich zum einen in der Region Correze und zum anderen in der Parteizentrale der Sozialisten abspielte, die er zwischen 1997 und 2008 führte. Trotz des Erfolges bei den Europa- und Regionalwahlen erlitt er eine Niederlage im Mai 2005 durch die Ablehnung der Europäischen Verfassung. Viele Sympathisanten der PS hatten mit „Nein“ gestimmt.

Der 57-Jährige war niemals Minister, und trotzdem dem Machtzirkel immer nah. Er erhielt unter anderem ein Diplom an der prestigeträchtigen École Nationale d’Administration, die traditionell die Elite der französischen Verwaltungsbeamten ausbildet. Er gewann die Vorwahlen der Sozialisten im Oktober 2011 und begann den Wahlkampf mit neuem Image.

Mit seiner Rede in Le Bourget gelingt Hollande die Wende, vom farblosen Politiker wandelt er sich zum Staatsmann. Journalisten vermissen dagegen den Spaßvogel von früher. “Ich sage Ihnen, wer mein Gegner in diesem Kampf ist. Er hat keinen Namen, kein Gesicht, keine Parteizugehörigkeit und er wird niemals kandidieren und somit auch nicht gewählt werden und doch regiert er. Dieser Gegner ist die Finanzwelt.”

Mit seiner früheren Frau, der charismatischen Sozialistin Segolene Royal hat er vier Kinder. Seine neue Lebensgefährtin ist die bekannte Journalistin Valérie Trierweiler, Mutter von drei Kindern. Sie wollen nicht heiraten, und Trierweiler will auch in Zukunft arbeiten gehen.

Die erste Amtshandlung, sollte Hollande Präsident werden, soll übrigens eine Gehaltskürzung sein: Er will sich selbst 30 Prozent weniger Gehalt auszahlen lassen.