Eilmeldung

Eilmeldung

Wer hat Marine Le Pen gewählt - und warum?

Sie lesen gerade:

Wer hat Marine Le Pen gewählt - und warum?

Schriftgrösse Aa Aa

Madame Le Pen hat erreicht, was Monsieur Le Pen seit Parteigründung 1972 angestrebt hat:
Die Tochter des Gründers hat die Partei “Front National” aus der rechtsextremen Ecke ziemlich weit in die Mitte der Gesellschaft bewegt.
Ohne dabei vom rechtsextremen Gedankengut zu lassen. Aber sie verkauft es freundlicher, ohne Vaters Haßausbrüche. Sie widerspricht Sarkozy, der das Leiden der Wähler an der Krise allein für ihren Zulauf verantwortlich macht. “Nein”, sagt sie.” Unsere Wähler wissen genau was sie nicht mehr wollen und was sie wollen.”
Sarkozys Partei hat seit 2007 2 Millionen Wähler verloren. Die meisten an Marine Le Pen, für die rund 7 Millionen Franzosen gestimmt haben.
Sarkozys Perteifreunde zerbrechen sich jetzt den Kopf darüber, wie sie entlaufene Schäfchen in ihre Herde zurückführen können. Da ist dann besseren Methoden die Rede, gar von “Pädagogik”, um Wähler zurück zu gewinnen.
In den von Industrie verlassenen Gegenden, in kleinen Städten und auf dem Lande hat “Front National” den meisten Zulauf. Wo soziale Nöte anfällig machen für einfache Lösungen.
Im Dorf Saint Gilles im Departement Grad im Südwesten Frankreichs bekam Marine Le Pen 35 % der Stimmen. “Fünf Jahre haben wir gewartet, dass er Fragen wie das verhältnis der Religionen und die Wirtschaft anpackt”, sagt der FN-Anhänger aus dem Dorf. “Weil Sarkozy nichts getan hat, habe ich keinen Grund mehr, ihm meine Stimme zu geben.”
Es ist auch der Schritt aus dem sehr linken Lager der Trotzkisten und der Alt-Kommunisten zu den nationalen und sozialen Parolen von Marine Le Pen möglich. In Nord-Pas-de-Calais am Ärmelkanal zum Beispiel, wo unter Arbeitern lange die KP eine ihrer Hochburgen hatte. Der Soziologe Paul Bacot fragt,
wie die Arbeiterklasse nach rechts gleiten könne.
Oder ob sich da die Begriffe von rechts und links verändert haben. wörtlich: “Gewisse Forderungen nach sozialer und wirtschaftlicher Sicherheit, die vor 30,40 Jahren zum Kern linker Ideologie gehörten, tauchen heute wieder auf unter dem Zeichen einer veränstigten Rechten, die sich vor Fortschritt, Europa, Internationalisierung fürchtet.”
Und so kann Madame Le Pen vergnügt tanzend den größten Wahlerfolg in der Geschichte ihrer Partei feiern. Der Meinungsforscher Jean-Daniel Levy hat bei seinen Fragen nach den Motiven von FN-Wählern oft die Antwort bekommen, Marine Le Pen treffe den Ton besser, beschreibe die Sorgen und Ängste der Leute so, wie sie ihren Alltag erleben.
Kurz gefasst beschreibt er die Motive der Wähler etwa so: Wenn alle, die schon mal regierten, uns enttäuscht haben, dann wählen wir doch eine, die uns noch nicht enttäuscht hat.