Eilmeldung

Eilmeldung

Zweifel an syrischen Versprechungen

Sie lesen gerade:

Zweifel an syrischen Versprechungen

Schriftgrösse Aa Aa

In der syrischen Stadt Hama hat es eine Explosion gegeben. Nach Angaben von Oppositionellen wurden etliche Menschen getötet. Über die genaue Anzahl gibt es jedoch von Seiten der Opposition widersprüchliche Angaben, ebenso über die Ursache der Explosion. Ob dort tatsächlich eine Rakete einschlug, ist daher unsicher.

Ein gutes Dutzend UNO-Beobachter sind bisher über
das Land verteilt. Bis zu dreihundert sollen es einmal werden; das wird aber Monate dauern.

Handyaufnahmen aus der Stadt Homs zeigen, wie Beobachter dort bestürmt werden: Die Menschen wollen von ihnen Schutz vor Angriffen und Hilfe bei der Rückkehr in ihre Häuser. Sie seien nur zu zweit, sagt aber einer von ihnen, es kämen erst noch mehr. Ihre Hauptaufgabe sei es, die Waffenruhe aufrechtzuerhalten.

In Duma, etwas außerhalb der Hauptstadt Damaskus, geht der Beschuss durch Artillerie weiter,
trotz Waffenruhe. Dagegen hat Syriens Regierung der UNO versichert, sie habe Truppen und schwere Waffen aus den Städten abgezogen. Es gebe keine Militäreinsätze mehr.