Eilmeldung

Eilmeldung

Hundert Jahre von der Ewigkeit: Neuer Sarkophag für Tschernobyl

Sie lesen gerade:

Hundert Jahre von der Ewigkeit: Neuer Sarkophag für Tschernobyl

Schriftgrösse Aa Aa

Keine Lösung, nur eine Verschnaufpause von etwa hundert Jahren: Der strahlende Schrottreaktor von Tschernobyl bekommt einen neuen Sarkophag aus Edelstahl für knapp eine Milliarde Euro.

Die alte Schutzhülle um den Reaktor aus Stahlbeton stammt aus der Zeit unmittelbar nach dem Unglück vor genau 26 Jahren und ist schadhaft. Der Ersatz soll bis 2015 fertig sein.

Der Skeptiker Yuri Andreyev von “Soyuz Chernobyl Ukrayiny”:

“Wegen der Bauarbeiten wurde Erdreich ausgehoben bis zur Ebene, wo Kernbrennstoff und Graphit liegen. Als Ergebnis hat die Radioaktivität in der Luft zugenommen. Wenn die Bauarbeiten beginnen, rechnen wir mit Strahlung, die die Norm hundert- und vielleicht sogar tausendfach übersteigt.”

Nach der Atomkatastrophe wurden bis zu 600 Millionen Menschen möglichen Gesundheitsgefahren ausgesetzt, vor allem die bis zu 800 000
Aufräumarbeiter („Liquidatoren”).

Das freigesetzte Atommaterial hat Halbwertszeiten zwischen gut 20 Stunden und 375 000 Jahren.

Angelina Kariakina, euronews:

“Experten sagen, dass die geplante Hülle das wichtigste Problem Tschernobyls nicht löst – das des nuklearen Abfalls im Inneren des zerstörten Reaktors. Gegenwärtig gibt es keine Möglichkeit, da ranzukommen, um ihn sicher zu lagern.”

mit dpa, AFP