Eilmeldung

Eilmeldung

Spanier protestieren erneut gegen Einsparungen

Sie lesen gerade:

Spanier protestieren erneut gegen Einsparungen

Schriftgrösse Aa Aa

Viele Spanier haben im ganzen Land gegen die neu beschlossenen Einsparungen demonstriert. Von diesen Einsparungen sind vor allem das Bildungs- und das Gesundheitswesen betroffen.

Die konservative Regierung will so zehn Milliarden Euro einsparen, um künftig weniger Schulden zu machen. Auch so sind aber die ursprünglich einmal geplanten Sparziele nicht zu erreichen.

Man habe einige Steuern erhöhen müssen, auch wenn es nicht im Wahlprogramm gestanden habe, verteidigt sich Regierungschef Mariano Rajoy. Für die Zukunft wolle man das vermeiden, aber man habe keine Wahl gehabt.

Zum Beispiel kommen auf staatlich Krankenversicherte neue Zuzahlungen zu. Die Studiengebühren sollen steigen, und eine höhere Mehrwertsteuer – samt anderen Verbrauchssteuern – ist schon angekündigt.

Man werde die Proteste fortsetzen, um wichtige öffentliche Dienstleistungen zu verteidigen, sagt Cayo Lara, der Chef der Partei Vereinte Linke. Es gebe zu den Kürzungen eine Alternative – nämlich die Einnahmen zu erhöhen.

Spanien steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosigkeit liegt bei fast 25 Prozent, unter jungen Leuten sogar doppelt so hoch.