Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Aufbruchstimmung bei Frankreichs Sozialisten


Frankreich

Aufbruchstimmung bei Frankreichs Sozialisten

Lediglich ein paar Stunden Schlaf hat er nach der rauschenden Wahlparty gehabt, dann hat sich Francois Hollande wieder an die Arbeit gemacht. Am 15. Mai soll er in den Elysée-Palast einziehen, nach seiner Amtseinführung will er seinen Regierungschef und sein neues Kabinettsteam präsentieren. Über die Zusammensetzung wird bereits spekuliert, klar ist, dass es zur Hälfte aus Frauen bestehen soll. Hollande will den “Wechsel, jetzt”, wie es in seiner Wahlkampfkampagne hieß, und viele Franzosen trauen dem 57-Jährigen das auch zu: “Ich bin sehr stolz”, sagt eine Passantin in Paris, “ich bin 100-Prozentig Sozialistin. Ich denke, Monsieur Hollands Schultern sind stark genung, um Frankreich wieder aufrichten zu können; vor allem die Arbeitslosigkeit und Arbeit für die Jugend.”

Aber nicht alle Franzosen haben sich am Sonntag für Hollande entschieden. “Sarkozy wusste sich bei den G8 und G20 Gehör zu verschaffen”, sagt ein junger Parise, “ich denke nicht, dass Francois Hollande die Statur hat, solche Treffen zu führen, sich auf derartigen Gipfeln durchzusetzen. Die Zukunft Europas und Frankreichs stehen vielleicht wegen dieser Wahl in Frage.” Dennoch, bei den französischen Sozialisten herrscht erstmals nach dem Ende der Ära Mitterrand von 17 Jahren vor allem eines: Aufbruchstimmung.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Merkel: Fiskalpakt wird nicht neu verhandelt