Eilmeldung

Eilmeldung

Ski-Abenteuer auf den unberührten Vulkanen der Kamchatka-Halbinsel

Sie lesen gerade:

Ski-Abenteuer auf den unberührten Vulkanen der Kamchatka-Halbinsel

Schriftgrösse Aa Aa

Die Vulkane und Geysire in Russlands Fernem Osten sind DIE Attraktion für Abenteuerfans. In dieser Ausgabe von Russian Life entdecken wir das Land des Feuers und des Eis – die Kamchatka-Halbinsel.

Das riesige Areal zwischen dem Nordpazifik und dem Ochotskischem Meer ist erst seit 1990 für Touristen zugänglich. Davor war es militärisches Sperrgebiet.

Die einzigartige Natur Kamchatkas konnte so erhalten werden.

Bergführer Valentin Gavrilov sagt: “Die Natur hier ist wild und unberührt, und viele Menschen kommen genau deswegen hierher.”

Mehr Infos zu Kamchatka:


  • Kamchatka nennt man auch “das Land des Feuers und des Eis”, mit seinen 414 Gletschern und 160 Vulkanen, von denen noch 29 aktiv sind
  • das Territorium der Halbinsel beläuft sich auf 464,300 Quadratkilometer
  • die Durchschnittstemperatur im Winter beträgt minus 25, im Sommer plus 12 Grad
  • nach Moskau dauert ein Flug acht einhalb Stunden
  • in Kamchatka findet man die größte Bärendichte in Russland

In den Wintermonaten sind Schneemobile das beste Fortbewegungsmittel um die vulkanischen Täler zu durchqueren, in denen sich viele heiße Quellen befinden.

Aber die meisten Gegenden hier sind nur aus der Luft zu erreichen. Der Winter dauert hier sechs Monate, ein Geschenk des Himmels für Freerider und Snowboarder, die auf die spektakulären Gipfel Kamchatkas mit dem Hubschrauber fliegen.

Die französische Snowboard-Touristin Brigitte Achkar ist begeistert: “Hier einfach so auf einem Vulkan zu snowboarden und den Berg Richtung Meer runterzufahren ist schon einzigartig. So einen Ort gibt es nur einmal auf der Welt, und wer sich’s leisten kann, der kommt hier her und gönnt sich den Spaß.”

10 Prozent der aktiven Vulkane weltweit sind auf der Kamchatka-Halbinsel zu finden. Erdbeben und Lawinen sind hier keine Seltenheit.

Das Reisebüro von Nikolai Veselovskiy organisiert Touren hier her. “Prinzipiell ist alles außerhalb des alpinen Skifahrens hier gefährlich”, so Nikolai. “Aber die Reiseanbieter, die hier arbeiten, verfügen über qualifizierte Führer, die für Sicherheit garantieren.”

Für eine Region, die so groß ist wie Frankreich und die Benelux-Länder zusammen, kommen bislang eher wenig Touristen hier her.

Selbst die einheimischen Russen bevorzugen noch die Pisten der Alpen.

Für einige Westeuropäer ist Kamchatka jedoch das A und O.

Auch Denis Ailloud ist aus Frankreich hier her gekommen und sagt: “Wieso soll man so weit weg fahren, wenn man zu Hause die Alpen hat, werden sich so einige fragen. Ganz einfach deswegen, weil man hier ein neues Land erkunden kann, hier hat man alle Freiheit der Welt und atemberaubende Landschaften. Jeder Skilehrer, der zum ersten Mal hier her kommt, muss erst einmal eine Runde im Pazifik schwimmen. Der ist zwar ziemlich kalt, aber das ist hier so Tradition, wenn man wiederkommen will.”

Kamchatka kann man auf viele Weisen erkundschaften. Diese Hiking-Enthusiasten erobern einen Vulkan zu Fuß, entdecken die unberührte Landschaft auf dem Gipfel und fahren auf Skiern wieder zu ihren Zelten im Tal.

Für den spanischen Touristen Victor de Ciria steht fest: “Die Natur in den Alpen kann man mit Kamchatka nicht vergleichen, hier ist alles wilder. Hier kann man Ski fahren in Gegenden, die nie zuvor jemand betreten hat. Das kann man also überhaupt nicht vergleichen.”

Egal welches Wetter gerade herrscht, die fernöstliche russische Halbinsel hat für Abenteuerlustige stets neue Herausforderungen auf Lager.

So viel in dieser Ausgabe zu Kamchatka. Nächste Woche begeben wir uns in das nächste unberührte russische Naturparadies: Altai.