Eilmeldung

Eilmeldung

Obama für Schwulenehe

Sie lesen gerade:

Obama für Schwulenehe

Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Barack Obama hat sich erstmals öffentlich dafür eingesetzt, dass Schwule und Lesben genauso wie heterosexuelle Paare heiraten können. “Ich habe bei der Schwulenehe gezögert, zum einen weil ich glaubte, dass eingetragene Partnerschaften ausreichend seien. Aber ich muss zugeben, dass ich in den vergangenen Jahren mit Freunden, der Familie, Nachbarn gesprochen habe, und irgendwann bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es für mich persönlich wichtig ist, den Schritt zu machen und zu bestätigen, dass Schwule eine Ehe eingehen dürfen sollten”, sagte Obama in einem Interview mit dem Fernsehsender ABC.

Sechs Monate vor der Präsidentschaftswahl ist Obamas Äußerung nicht ohne Risiko. Sie könnte die sozial-konservative Basis der Republikaner gegen ihn mobilisieren. “Ich glaube nicht, dass ihm das schadet. Es gibt viele Schwule. Und die gehen zur Wahl. Da kann er nicht verlieren!”, meint ein Passant in New York. “Jeder Präsident sollte wissen, dass die Bevölkerung geteilter Meinung ist. Aber sie schätzt es, wenn er aufrichtig ist”, glaubt eine andere.

Die Frage der Schwulenehe ist in den USA hochumstritten. In 29 der 50 Bundesstaaten ist eine Schwulenehe gesetzlich verboten.