Eilmeldung

Eilmeldung

Schuhwurf bei Breivik-Prozess

Sie lesen gerade:

Schuhwurf bei Breivik-Prozess

Schriftgrösse Aa Aa

Der geständige Massenmörder Anders Breivik ist im Gerichtssaal mit einem Schuh beworfen worden. Während der Verlesung der Obduktionsberichte hatte der Bruder eines der 77 Opfer ihn gegen ihn geschleudert und dazu “Mörder! Fahr zur Hölle!” gerufen. Der Schuh traf eine Verteidigerin Breiviks, verletzte sie aber nicht. Der junge Mann war aus dem Irak angereist, um dem Prozess beizuwohnen. Er
habe mit der symbolischen Tat seiner Verzweiflung Ausdruck verliehen. Nach dem Zwischenfall erklärte er: “Ich habe das absichtlich gesagt. Ich war froh, dass die Leute applaudierten. Was ich tat, war richtig.” Der damals 18jährige Bruder des jungen Kurden aus dem Nordirak war unter den 69 Todenopfern von Utoya im vergangenen Juli. Karar Mustafa Qasim hatte in Norwegen Asyl beantragt.