Eilmeldung

Eilmeldung

Reaktionen auf Herabstufung

Sie lesen gerade:

Reaktionen auf Herabstufung

Schriftgrösse Aa Aa

In Spanien hat die Herabstufung mehrerer Banken durch die Ratingagentur Moody’s die allgemeine Unsicherheit in der Bevölkerung noch verstärkt.

In ersten Reaktionen zeigten viele Spanier zwar durchaus Verständnis für die Ratingagenturen, nicht jedoch für die passive Haltung der eigenen Regierung.

Dieser Einwohner Madrids meint:“Ich denke, die Herabstufung hätte schon vor langer Zeit kommen müssen, bei der Verfassung der spanischen Banken. Sie können nicht einmal für die Spareinlagen garantieren. Unsere Regierung hätte das wissen können und entsprechende Maßnahmen ergreifen müssen.”

Belastet wurde die Bonität der heraubgestuften Banken auch durch die andauernde Immobilienmarkt-Krise. Moody’s bemängelt zudem eine sich verschlechternde Qualität der
Immobilienkredite.

So gelten mittlerweile mehr als die Hälfte der entsprechenden Positionen der spanischen Banken als ausfallgefährdet und damit als hoch toxisch.

Hinzu kommt noch, dass das Land durch die Verschärfung der Bankenkrise immer höhere Zinsen zur Refinanzierung bieten muss.

Zuletzt verlangten die Investoren am Sekundärmarkt für spanische Anleihen Aufschläge, bei denen Irland, Portugal und Griechenland bereits EU-Hilfe in Anspruch nehmen mussten.