Eilmeldung

Eilmeldung

Ägypten: Erste Runde der Präsidentenwahl vorbei

Sie lesen gerade:

Ägypten: Erste Runde der Präsidentenwahl vorbei

Schriftgrösse Aa Aa

In Ägypten ist die erste Runde der Präsidentenwahl abgeschlossen. Zwei Tage lang waren die Ägypter aufgerufen, ihr neues Staatsoberhaupt zu bestimmen – es war zum ersten Mal überhaupt, dass
sie das in einer freien Wahl tun konnten, nach den Scheinwahlen der letzten Jahrzehnte.

Sie habe auch schon andere Wahlen erlebt, wie in Tunesien, sagt die amerikanische Wahlbeobachterin Jane Harman, selbst früher eine Abgeordnete. Was sie in fünf Tagen Aufenthalt in Ägypten gesehen habe, sei höchst beeindruckend.

Zwölf Bewerber hatten sich zur Wahl gestellt, um Nachfolger des gestürzten Langzeitherrschers Hosni Mubarak zu werden. Ergebnisse werden frühestens am Sonnabend erwartet. Der Sieger wird aber wohl sowieso erst viel später feststehen, nach der Stichwahl in einem Monat.

Als aussichtsreichste Bewerber gelten zwei
weltliche Kandidaten – Mubaraks letzter Regierungschef Achmed Schafik und der frühere Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa – sowie zwei Islamisten: der Kandidat der Moslembruderschaft, Mohammed Mursi, und der ehemalige Moslembruder Abdel Moneim Abul Futuh.