Eilmeldung

Eilmeldung

Griechen bezahlen die Krise mit ihrer Gesundheit

Sie lesen gerade:

Griechen bezahlen die Krise mit ihrer Gesundheit

Schriftgrösse Aa Aa

Das griechische Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps und für viele Griechen sind Medikamente unerschwinglich geworden. Einzige Anlaufstelle, die freien Kliniken, ursprünglich waren sie für illegale Immigranten gedacht, jetzt kommen auch die Opfer der Krise hierher. Der Andrang ist groß, es fehlt bereits an Grundmedikamenten sowie an Asthmaspray und Insulin.

Zahlreichen Apotheken in Athen droht der Konkurs. Die Apothekerin Evaggelia Rousi gehört zu den Betroffenen: “Der Staat hat uns seit eineinhalb Jahren nicht mehr bezahlt. Wir haben riesige Schulden und können nicht mehr.”

Vicky Kazulas ist seit drei Jahren arbeitslos. Mit ihrer Familie kommt sie kaum über die Runden und sie kann sich die Medikamente für Großmutter Heleny nicht mehr leisten. Heleny leidet unter Herz- und Atemproblemen. Falls sie je schnell medizinische Hilfe benötigt, könnte die Familie die Krankenhausgebühr von fünf Euro nicht bezahlen.

Es ist nicht Vickys einzige Sorge, demnächst könnte ihnen der Strom abgestellt werden.