Eilmeldung

Eilmeldung

Tausende Ägypter gegen Wahlausgang auf der Straße

Sie lesen gerade:

Tausende Ägypter gegen Wahlausgang auf der Straße

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Feuer in einem Wahlkampfbüro, 2000 Demonstranten auf dem Tahrir-Platz – viele Aktivisten des Arabischen Frühlings in Ägypten sind mit dem Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl unzufrieden. Sie werfen ihnen Wahlmanipulationen vor.

Die Wahlkommission hatte Mohammed Mursi, den Kandidaten der Muslimbrüder und den früheren Luftwaffenchef und letzten Ministerpräsident des gestürzten Präsidenten Husni Mubarak, Ahmed Schafik, zu Gewinnern der ersten Runde erklärt.

Mursi und Schafik gehen Mitte Juni in die Stichwahl um das höchste Staatsamt.

Ein Schafik-Anhänger:

“Was passiert ist? Ein paar Schläger kamen, keiner weiß, woher, und legten Feuer in einem Lagerraum der Wahlkampfzentrale. Keine Ahnung, warum. Ich meine, die Wahlurne sollte entscheiden. Wovor haben sie Angst? Die Wahlurne sollte entscheiden.”

Fünf der zwölf Kandidaten wollen die Präsidentenwahl wegen Unregelmäßigkeiten anfechten, unter ihnen der Drittplatzierte Hamdien Sabbahi.

Für viele Gegner ist Schafik ein Kandidat des Militärs. Die Generäle regieren seit dem Sturz Hosni Mubaraks im vergangenen Jahr und haben angekündigt, die Macht an den neuen Präsidenten abzugeben.

mit dpa, Reuters, AFP