Eilmeldung

Eilmeldung

Syrische Opposition: "Hilfe kommt direkt ins Land"

Sie lesen gerade:

Syrische Opposition: "Hilfe kommt direkt ins Land"

Schriftgrösse Aa Aa

Dies sei eine entscheidende Phase für Syrien, sagte der der neue Chef des oppositionellen syrischen Nationalrats (SNC), Abdelbaset Seida.
Er rief Regierungsmitglieder zum Überlaufen auf und forderte eine Militärintervention mit UNO-Mandat.

Der Kurde soll Islamisten, Liberale, Nationalisten und Unabhängige im Syrischen Nationalrat einen.

Abdelbaset Sayda (SNC):

“Unsere Kontakte mit den Rebellen gehen weiter, vielleicht ist es gab einige negative Punkte, einige Missverständnisse. Aber wir versuchen, diese Verbindung wieder herzustellen, eine gemeinsame Plattform, um womöglich mehr revolutionären Anstrengungen an Ort und Stelle zu verstärken.”

“Wir rufen Russland und China auf, die Risiken, die die Syrien-Krise mit sich bringt, zu erkennen”, sagte er weiter. “Das größte Risiko ist, dass die Sicherheit der Nachbarländer ernsthaft bedroht wird, ebenso wie die internationale Sicherheit.”

Die britische Regierung schließt einen Angriff nicht mehr aus. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle hat sich erneut klar gegen eine Intervention ausgesprochen. Auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière warnte vor “Dampfgeplaudere”.

Abdelbaset Sayda (SNC):

“Was die Unterstützung aus arabischen Ländern angeht, muss ich sagen, es gibt politische Unterstützung und materielle. Die Hilfen kommen direkt ins Land und erreichen alle Regionen.”

In Syrien selbst gehen die blutigen Kämpfe weiter. Die oppositionelle freie syrische Armee eroberte nach eigenen Angaben einige Viertel in der Provinz Deraa. Auch in Homs beschossen Regierungstruppen Stellungen der Rebellen, die schossen zurück. Dabei sollen fast 40 Menschen getötet worden sein.

Das Syrische Beobachtungszentrum für Menschenrechte in London erklärte, die Opposition habe eine Luftabwehrstellung der syrischen Streitkräfte bei Homs erobert; einige Soldaten des Assad-Regimes seien desertiert. Von unabhängiger Seite überprüft werden konnte das nicht.

mit AFP, Reuters, dpa, AP