Eilmeldung

Eilmeldung

Jubel und Trauer in Gruppe A

Sie lesen gerade:

Jubel und Trauer in Gruppe A

Schriftgrösse Aa Aa

Riesenjubel bei den Tschechen – dank eines Treffers des Wolfsburger Bundesliga-Profis Petr Jiracek zum 1 zu 0-Sieg gegen Polen sind sie als Sieger der Gruppe A ins Viertelfinale eingezogen.

Ein Ballverlust des polnischen Kapitäns Jakub Blaszczykowski von Borussia Dortmund im Mittelfeld hatte den Gegentreffer eingeleitet.

Milan Baros, der viel kritisierte EM-Torschützenkönig von 2004, legte den Ball mustergültig für Jiracek auf – und der hatte schließlich wenig Mühe, Polens Ersatzkeeper Przemyslaw Tyton zu überwinden.

Für die enttäuschten Gastgeber, die unbedingt einen Sieg gebraucht hätten, bedeutete diese Niederlage in Breslau das Ende aller EM-Träume.

Parallel dazu schaffte Griechenland in Warschau die Sensation und warf Top-Favorit Russland aus dem Turnier.

Schütze des goldenen Tores der Griechen war Kapitän Georgios Karagounis in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit Schirkow verlängerte einen griechischen Einwurf unglücklich mit dem Kopf. Karagounis schnappte sich den Ball und schoß ihn humorlos ins Tor – in seinem 120. Länderspiel, das ihn zum Rekordnationalspieler und zum EM-Helden seines Landes machte.