Eilmeldung

Eilmeldung

Torlinien-Technologie: FIFA vs. UEFA

Sie lesen gerade:

Torlinien-Technologie: FIFA vs. UEFA

Schriftgrösse Aa Aa

England gegen die Ukraine, 62. Minute: Marko Devic bringt den Ball für die Ukrainer über die Linie, doch der Treffer zählt nicht. Weder Schiedsrichter Viktor Kassai noch der Torrichter haben gesehen, was die Fernsehkameras aufklärten: Der Ball überschritt mit vollem Durchmesser die Linie. Pierluigi Collina, ehemaliger Spitzen-Referee und nun UEFA-Schiedsrichterchef, versucht die Wogen zu glätten, muss aber ebenso zugeben: Das menschliche Auge ist fehlbar.

“Es geht hier um ein paar Zentimeter, ganz wenige Zentimeter genauer gesagt. Aber der Ball hat die Linie überschritten. Das wurde nicht erkannt, und das war leider ein menschlicher Fehler. Es wäre natürlich besser gewesen, wenn dieser Fehler nicht begangen worden wäre”, sagt Collina.

Abhilfe könnte die Torlininen-Technologie schaffen. Unterschiedliche Systeme befinden sich im Test, FIFA-Präsident Sepp Blatter befürwortet die Einführung des technischen Hilfsmittels, UEFA-Boss Michel Platini ist dagegen. “Nach dem Spiel ist die Torlinien-Technologie keine Option mehr, sondern eine Notwendigkeit”, ließ Blatter verlauten.